top of page
Beitrag: Blog2 Post

Fall Alexej Nawalny

Aktualisiert: 10. März

Fall Nawalny: Nachtrag 04.03.2024

 

am Ende befindet sich mein erster Artikel zum Thema Nawalny vom 25.02.24

 

Einen Tag nach dem ich meinen Artikel zum Thema „Aleksej Nawalny“ veröffentlicht habe (siehe ganz unten), bin ich zufällig über ein YouTube Video, von Aleksej’s Kollegin, Maria Pevchykh, gestolpert und blieb nach einer Aussage stehen. Ich spulte zurück und vergewisserte mich, dass ich sie richtig gehört habe. Ja, sie sagte, Aleksej sollte im Austausch gegen einen verhafteten Geheimdienstmitarbeiter, rauskommen. Und genau diesen Gedanken hatte ich als ich sein Chart analysierte. Meine Analyse, dass er hätte rauskommen sollen und die Realität (sein Tod), passten zum Analysezeitpunkt nicht zusammen. Aus diesem Grund habe ich geschrieben, dass ich der Meinung bin, dass er hätte weiterleben können, wenn er nach der Vergiftung im Ausland geblieben wäre oder seine Haftstrafe nicht verlängert worden wäre.

Es gab viele positive Wirkungen in diesem Moment, als ob die Fortuna selbst an seiner Seite steht. Diese Tatsache und dann doch der Tod, lösten eine Dissonanz in mir aus, der ich zum Analysezeitpunkt keine Erklärung fand. Darüber hinaus, war ein klarer Karma-Einfluss zu sehen, was insgesamt zu meiner Interpretation geführt hat.

 

Typischerweise, wenn mir ein entscheidendes Puzzleteil fehlt, finde ich innerlich keine Ruhe und meine Gedanken lassen das Thema nicht los. So war das auch hier.

 

Dieses eine Puzzleteil hat mir gefehlt, um den Fall richtig zu verstehen.

 

Einen Tag später habe ich wieder alle Zahlen, Daten, Fakten rausgesucht. Habe im russischen Wikipedia seinen politischen Lebenslauf, der dort erstaunlich detailliert war, studiert und astrologisch abgeglichen.

 

Ein Domino Effekt an Erkenntnissen wurde ausgelöst. Es entstand ein erweitertes Bild darüber was passiert ist und das würde ich hier gerne teilen.

 

Übrigens, dass mein Nachtrag jetzt erst kommt und nicht direkt nach der Erkenntnis, spielt keine Rolle. Nichts spielt mehr eine Rolle. Wie bereits im ersten Artikel geschrieben, werden wir uns erst in 9 Jahren mit dem Fall Nawalny beschäftigen.

 

Ich hatte bereits gesagt, es gibt immer mehrere Möglichkeiten, wie ein Szenario ablaufen kann. Dass ein Ereignis auf unterschiedlichen Zweigen sich realisieren kann. Wichtig ist nur, dass die einzelnen Komponenten des Szenarios passen. Ob sich das im positiven oder negativen abspielt ist irrelevant. Ich hoffe, dass das verständlich ist.

 

Nachfolgend halte ich einige Muss-Komponenten fest:

 

✅ er sollte für alle, absolut unerwartet, aus seiner Haft entlassen werden

✅ die Entlassung sollte im Austausch stattfinden

✅ die Basis für diese Entlassung sollte eine Vereinbarung mit der Justiz sein

✅ diese gute Nachricht sollte ihn über seine Anwältin/Anwalt erreichen

✅ draußen, mit der Befreiung, hätte die Liebe des Volkes auf ihn gewartet und die ✅ Hoffnung, dass sich nun politisch etwas ändert.

✅ die Zahl 9 ist wichtig, die sollte in irgendeiner Form auftauchen

 

 

Ich nehme ganz stark an, dass Aleksej nicht nur im Austausch gegen eine andere Person freigelassen worden wäre, sondern zusätzlich (und das wird in den Medien nicht erzählt), gegen ein Geständnis. Das hätten seine Anwälte am Abend vor seinem Tod mit ihm kommuniziert.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt war, dass er zu diesem Zeitpunkt keine Anwälte hatte. Seine erste Anwältin und die nächsten drei wurden verhaftet mit dem Vorwurf an extremistischen Aktivitäten oder Terrorismus beteiligt zu sein. Ich bin mir zwar sicher, dass Aleksejs Team für die Verkündung der Nachricht zur Not auch einen vierten Anwalt gefunden hätte, jedoch wollte ich an der Stelle deutlich machen, dass diese Tatsache indirekt etwas mit seinem Tod zu tun hat und somit wichtig ist. Kein Zufall!

 

Ich gehe davon aus, dass dieser Entscheidungsmoment künstlich hinausgezögert wurde, damit Szenario 2 ablaufen kann. Dazu gleich mehr.

 

Aus analytischer Sicht, kann ich sagen, dass selbst wenn Aleksej lebendig die Haft verlassen hätte, hätte man ihn immer noch nicht auf die Regierungsebene zugelassen, sondern erst in 9 Jahren!

 

In seinem Chart sehe ich, dass er und sein Team von der Öffentlichkeit versteckt ein neues System bzw. Strategie aufgebaut haben und es jetzt möglicherweise auch immer noch tun. Nach seiner Entlassung hätte er weitergemacht. Bloß, hätte er im Kampf gegen die Korruption seinen Gegnern nicht so offensichtlich die Hosen ausgezogen, weil er während seiner Haft verstanden hat, dass nicht der gewinnt, der Recht hat, sondern der der die Macht hat! Für weitere 2-3 Jahre hätte man ihn weiterhin in seinen Rechten, trotz Freiheit, stark eingegrenzt. In ca. 4 Jahren hätte er so etwas wie ein neues Parteiprogramm vorgestellt. In 9 Jahren hätte er dann gute Chancen gehabt an die Macht zu kommen und Russlands neuer Präsident zu werden.

 

Warum ich das: „was-hätte-wäre-wenn-Programm” erzähle? Für den Fall, dass das Projekt Nawalny weitergeführt wird, werden die o.g. Zeitabschnitte ebenfalls relevant.

 

Im Mai 2021 hat er eine Entscheidung getroffen, die alles weitere bestimmt hat, was zu diesem traurigen Ergebnis geführt hat. Er war sich dessen jedoch nicht bewusst.

 

und nun komme ich zum Szenario 2:

 

Auf eine erstaunliche Art und Weise wurden alle Punkte (im negativen) umgesetzt. Aleksej, ist für alle unerwartet rausgekommen. Ja, nicht wie geplant, aber er ist draußen, nicht wahr? Was den Austausch angeht, in den Medien kursierte die Nachricht (unabhängig davon ob das Propaganda war oder nicht), dass man seine Leiche vertauschen wollte.) Und ja, draußen hat die Liebe des Volkes auf ihn gewartet und gleichzeitig hat sich die Verzweiflung verbreitet, dass sich nichts ändern wird. (Verzweiflung und Hoffnung, sind zwei Seiten einer Medaille.) Die Zahl 9? Als Aleksej nach seinem Tod nicht freigegeben wurde, haben sich alle öffentlich aufgeregt und extrem war es am 9. Tag. Die Zahl 9 wurde ganz oft in Medien ausgesprochen. Auch hier können wir also ein Häkchen setzen.


Es fehlt nur noch die Vereinbarung! Die hat es auch gegeben. Eine Vereinbarung, ein Geständnis und über Nacht der Verlust sämtlicher Rechte. Anschließend trat das ein, was ich in meinem Artikel am 25.02.24 geschrieben habe. Ich bleibe also meiner These treu. Leider kann ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr dazu sagen.

 

Zum Abschluss möchte ich sagen, dass kein wahrer Schuldiger gefunden und zur Verantwortung gezogen wird. Autopsien und andere Untersuchungen werden keine Klarheit bringen.

 

Wenn in 9 Jahren etwas im Fall Nawalny passiert, was bedeutsam sein wird, kann es passieren, dass mehr Details und Fakten zu den Details über den Tod rauskommen. Es handelt sich jedoch um eine kann Option, kein muss. Ansonsten, kommt die Wahrheit offiziell erst in 18-20 Jahren raus.

 

Ich schließe nun für mich die Akte Nawalny und öffne sie wieder in 9 Jahren.

 

 

Fall: Aleksej Navalny – geschrieben am 25.02.2024

Für alle kam die Nachricht über den Tod von Alexej Nawalny unerwartet. Seine Fans glaubten, er würde den Kampf gegen die aktuelle Regierung in Russland nach seiner Haftstrafe fortsetzen und sich für eine besser Zukunft der Bürger einsetzen. Am 16.02. wurde die Hoffnung dieser Menschen begraben.

 

Mein Beileid richtet sich an seine Familie, Freunde und Fans, die einen Helden verloren haben. Während seiner Haftstrafe habe ich den einen oder anderen Post auf seinem Instagram Account gelesen und wusste, was ihn dort beschäftigt und bewegt. Ich mochte seinen Scharfsinn, seinen starken Glauben daran, dass alles möglich ist und seinen Humor und Ironie in schwierigen Situationen.

 

Das Erste, was man in den Medien gehört hat, waren Schuldzuweisungen an Putin. Es sei seine Schuld. Im Vordergrund stehen hier politische Machtkämpfe und von Emotionen geleitete Meinungen.

 

Ich wollte eine objektive Sichtweise, auf das, was passiert ist. Bei der Analyse bleibe ich wie immer unparteiisch und betrachte das Ganze aus der Vogelperspektive.

 

Ich schaue mir sein Chart an und das ist das Erste, woran ich denken muss: Er war auf dem richtigen Weg seiner Bestimmung. Die Politik, ein neues System und eine neue Ordnung aufbauen. Das war seine Mission.

 

Meiner Meinung nach hat er eine falsche Strategie gewählt. Bereits in einem früheren Post habe ich geschrieben, dass jeder Mensch ganz individuelle Erfolgsschlüssel hat. Alexej's Kraft lag in der Diplomatie. Mit seinem Charme und innerer Kraft hätte er jeden von seiner Meinung überzeugen und mitziehen können. Es war ein Fehler in Opposition zu gehen und in den Köpfen der Bevölkerung aus der aktuellen Regierung ein Feindbild zu manifestieren. Seine Arbeit und Einsatz haben zwar viel dazu beigetragen ein Licht in die politischen Hinterhöfe zu werfen und die Menschen von der einen oder anderen Illusion zu befreien, aber seien wir mal ehrlich, viel verändert hat es nicht.


Strategisch klüger, wäre es in seinem Fall! ein eigenes System aufzubauen statt an der Zerstörung eines fremdem, auch wenn nicht idealen, Systems sich die Zähne auszubeißen. Er ist zu aggressiv oder eher leichtsinnig vorgegangen und hat seine Möglichkeiten überschätzt und seinen Gegnern fast keine Wahl überlassen, als radikal zu handeln. Gleichzeitig hat er sich die Möglichkeiten an die Macht zu kommen, blockiert und durch den falschen Fokus wertvolle Zeit verloren.


Er hätte weiterleben können, wenn einige Dinge anders verlaufen wären, wie z.B.: wenn er nach seiner Vergiftung im Ausland geblieben wäre oder wenn seine Haftstrafe nicht verlängert worden wäre. Ich glaube, dass sein Tod früher eingetreten ist als ursprünglich geplant.

 

Die Sache ist, dass Menschen mit so einer globalen Aufgabe über sehr viel Potenzial und Energie verfügen. Sein Potenzial konnte er unter diesen Umständen logischerweise, nicht entfalten. Die Energie, die er gegen die Opposition richtete, im Glauben diese Welt zu verändern, arbeitete während seiner Haft gegen ihn selbst.

 

Das Leben hat einen Soll-Plan in der Hand und gleicht es mit dem Ist-Zustand ab. Die Lebensaufgaben lassen sich auf unterschiedlichen Ebenen realisieren. Und wenn nicht der höchstmögliche Zweig erreicht wurde, reicht auch der kleinste, es muss energetisch nur passen, damit das Leben neben jedem Soll ein Häkchen setzen kann. Das ist hier, aufgrund der Umstände, bei vielen Punkten nicht passiert.

 

Eine der wichtigsten Aufgaben bei ihm war, neben seinen politischen Projekten, sollte er von fremden Ressourcen eigene Ressourcen generieren und unabhängig werden. Ich denke, allen ist bekannt, dass er Sponsoren hatte, die ihm Ressourcen in verschiedenen Formen geboten haben, Geld, Möglichkeiten, Kontakte, Unterstützung etc. Und das war der Schlüsselmoment. Er hatte aufgrund der Situation keine eigenen Ressourcen und befand sich in absoluter Abhängigkeit. Das ist ein Grund für „das Leben“ ihn zu holen, mit der Begründung: Programm nicht erfüllt!


Fazit: Ich schließe einen geheimen Plan oder Angriff auf Alexej aus, sondern sehe eher eine Kausalität als Ursache an seinem Tod, die über einen längeren Zeitraum anhält. Denn alles, was er nicht im Positiven in die Außenwelt geben konnten, hat mit der gleichen Amplitude an Kraft gegen ihn gearbeitet und ihn als Menschen zerstört.


Abschließend eine kleine Prognose…:

Alexej's Frau, Julia Nawalny, hat versprochen sein Projekt fortzusetzen. Wenn sie es tatsächlich tut, werden wir die nächsten Schlüsseljahre 2030, 2033 und 2035 im Projekt Nawalny sein. Was dort genau passieren wird, kann ich zwar vermuten, möchte es jedoch nicht öffentlich teilen, da ich keine genaue Geburtsuhrzeit von Julia Nawalny habe.




18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page